Willkommen bei der Berliner-U-Bahn.info

In Berlin gibt es viele sogenannte „blinde” und Verbindungstunnel sodass ich mir nicht die Mühe mache, alle Tunnel aufzuführen. Dennoch stelle ich einige wenige vor.

Tunnelanlagen

Karstadt-Tunnel am Hermannplatz

Direkt unter Karstadt befindet sich ein Verbindungstunnel zwischen der U7 und der U8. Die gesamte Anlage (Bahnhof und Tunnel) wurde 1923-27 gebaut. Der Karstadt-Tunnel dient nur für innerbetriebliche Überfahrten. Der Tunnelstutzen seitlich neben dem oberen U-Bahnhof diente vor dem Krieg als Abstellanlage, die zweigleisig ausgelegt war. Während des Krieges wurde dort ein Bunker eingerichtet, welches vor Luftangriffen Schutz bot. Nach dem Krieg wurden die einzelnen Bunkerkammern abgetragen. Seitdem ist dieser Tunnelstutzen unbenutzt. Weitere Infos gibt's bei Axel Mauruszat.

Beschreibung Bild
Tunnelskizze
Gleisplanausschnitt von 1930

 

U-Bhf Oranienplatz/U-Bhf Moritzplatz

Die GN-Bahn (U8) sollte nach AEG-Plänen von der Neanderstr. (heute Heinrich-Heine-Str.) in Richtung Oranienplatz weiterführen, wo der gleichnamige Bahnhof errichtet werden sollte. Die Stadt entschied sich anders. Als der Rohbau fertiggestellt wurde, änderte man die Streckenführung geradeaus zum Moritzplatz, wo wiederum ein Umsteigebahnhof gebaut werden sollte – eine neue Linie von Treptow nach Moabit. Der untere Bahnsteig für die neue Linie ist als Rohbau teilweise fertiggestellt worden.

Beschreibung Bild
Tunnelskizze
Gleisplanausschnitt von 1930

U-Bhf Kleistpark

Hier wurde in den 70ern ein Kreuzungsbahnhof errichtet. Der obere Teil wird von der U7 bediehnt, während der untere Teil als Archiv genutzt wird. Ursprünglich sollte dort die U10 einen Bahnhof bekommen. Nachdem die S-Bahn (DR) von der BVG 1984 übernommen wurde, wurden die Pläne der U10 verworfen, das sie eine Parallelsträcke zur S1 wäre.

Beschreibung Bild
Tunnelskizze

U-Bhf Rathaus Spandau

Gebaut wurde dieser Bahnhof 1982 - 1984. Interessant an diesem Bahnhof ist, dass dort eine Verlängerung der U2 geplant war (bzw. ist). Die beiden äußeren Gleisbetten stehen dafür leer und sind am Nordausgang zugemauert. Beide Tunnel, der U2 und U7 verbinden sich nicht. Wann, und ob überhaupt, die U2 verlängert wird, ist noch nicht geklärt.

Beschreibung Bild
Gleistrog der U2 im U-Bhf Rathaus Spandau
Gleisplanausschnitt aus 1987

 

Eisackstr. / Innsbrucker Platz

Unter der Eisackstraße befindet sich ein Tunnel, der damals die Betriebswerkstatt Eisackstraße verbindete. Südlich des Bahnhofs Innsbrucker Platz (damals Hauptstraße) gab es eine dregleisige Kehranlage, wobei am Ende der Kehranlage ein Gleis richtung Werkstatt abzweigte. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Werkstatt nicht mehr benutzt. In den 70er Jahren wurde der Tunnel teilweise abgetragen, da die Autobahn (A 100) im Bereich des Innsbrucker Platzes gebaut wurde. Außerdem wurde eine Vorleistung für die U 10, die allerdings nicht realisiert wird, gebaut. Heute ist der Tunnel nur noch zwischen Eisackstr. und Otzenstr. vorhanden. Die einzigen Zugänge sind die beiden Notausstiege: in der Otzenstr. und im Innenhof der Wohnsiedlung Eisackstr./Rubensstr./Traegerstr. Weitere Bilder und Infos bei André Loop, Dieter Bruegmann und Marcus Schomacker.

Beschreibung Bild
Grafischer Lageplan
Gleisplanausschnitt aus 1987
Bauskizze von 1966
Der Notausstieg Nr.1 (siehe obigen Plan)
Otzenstr./Traegerstr. Die Keller dieser Wohnsidlung sind aufgrund des U-Bahntunnels fast
auf der Ebene.
Notausstieg Nr. 2 (siehe obigen Plan)
Der zugemauerte Tunnelmund
Der zugemauerte Tunnelmund
Hier befinden wir uns auf dem Tunnel. Dieser Tunnel wurde damals nachträglich gebaut, da sich viele Anwohner über den Lärm beschwert haben; deswegen liegt der Tunnel nicht unter der Erde.
Hier nochmal von der Seite...
Tunnelende

 

U-Bhf Innsbrucker Platz (U10)

Beschreibung Bild
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Verbindungstunnel Deutsche Oper

Die am 14.05.1906 eröffnete Strecke vom U-Bhf Deutsche Oper <> Richard-Wagner-Platz wurde am 02.05.1970 stillgelegt. Der Grund dafür war der Weiterbau der U7 von Fehrbelliner Platz bis Richard-Wagner-Platz. Dafür wurde lediglich der alte U-Bhf Richard-Wagner-Platz abgebrochen und ein Verbindungstunnel zur U7 hergestellt. Somit wurde eine Verbindung vom Kleinprofil zum Großprofil geschaffen.

Beschreibung Bild